Neu – Heidelbeeren

Endlich! Letztes Jahr haben wir auf dem Neuen Himbeerfeld in der Reschenbachstraße Heidelbeeren gepflanzt – dieses Jahr gibt es erstmals Früchte zu ernten. Weil das für uns genauso neu ist wie für Sie, können wir bisher nur schätzen: Ende Juni soll die Ernte voraussichtlich losgehen und vielleicht sogar bis Ende September anhalten. Wir lassen uns überraschen!

Wann es mit der Ernte losgeht, erfahren Sie hier.

Heidelbeeren


Superfoods aus Südamerika? Die heimische Heidelbeere hält da locker mit, denn:

  • mit ihren Antioxidantien fängt sie freie Radikale ab und senkt damit das Krebsrisiko
  • frisch genossen kann sie die Verdauung in Schwung bringen und getrocknet hilft sie gegen Durchfall – ein wahrer Alleskönner!
  • sie reinigt die Blutgefäße und beugt damit Gefäßverengungen und Thrombosen vor
  • sie stärkt bei täglichem Verzehr das Gedächtnis, da sie wie eine kleine „Putzkolonne“ biochemische Abfallprodukte im Gehirn beseitigt
  • ihre Wahnsinnswirkung hat sie aufgrund der Anthocyane, die der Frucht die dunkle Farbe verleiht. Als Faustregel gilt deshalb: je dunkler die Frucht, desto gesünder!

Heidelbeeren und Gesundheit


Heidelbeeren ernten

Heidelbeeren zu ernten ist wortwörtlich ein Kinderspiel: weder gibt es pieksige Zweige wie bei den Himbeeren, noch muss man sich ganz runter bücken wie zu den Erdbeeren – so macht das Pflücken Groß und Klein Spaß. Zu beachten gibt es nicht viel:

  • Heidelbeeren wirklich nur ganz reif pflücken. Anders als bei den meisten Obstsorten reifen sie nicht nach
  • Wie oben schon gelernt: je dunkler die Farbe, desto gesünder die Frucht
  • Benutzen Sie auch bei den scheinbar robusten Heidelbeeren lieber flache Gefäße, in denen die Beeren nicht zu sehr gequetscht werden – so halten die geernteten Früchte länger (bei uns bekommen Sie auch geeignete Gefäße bereitgestellt)

    Heidelbeeren ernten


Heidelbeeren lagern und verarbeiten

Aus Heidelbeeren lassen sich unzählige Leckereien herstellen, von Marmelade über Saft bis zu Kuchen. Will man Sie aufbewahren, so lassen folgende Tipps die Frucht länger frisch bleiben:

  • Im Kühlschrank halten die Früchte bis zu zwei Wochen – jedoch verlieren Sie mit der Zeit ihr Aroma und können Bitterstoffe entwickeln. Also lieber schnell verzehren oder verarbeiten
  • Heidelbeeren bleiben im Kühlschrank und bei Raumtemperatur frisch, allerdings begünstigt Feuchtigkeit die Schimmelbildung. Also zuallererst gequetschte Früchte aussortieren und falls Sie die Beeren waschen diese gut trocknen, bevor sie gelagert werden
  • Heidelbeeren lassen sich auch gut einfrieren: besonders gut portionierbar sind die gefrorenen Früchte, wenn man sie zunächst lose auf einem Tablett einfriert und sie anschließend in Tüten verpackt – so verklumpen sie nicht.
  • Ebenfalls sehr gut lassen sich die verarbeiteten Früchte einfrieren – einfach pürieren und bei Bedarf auftauen für Früchtequarks und Cremes
  • Getrocknete Heidelbeeren helfen bei Entzündungen im Mundraum und bei Durchfallerkrankungen, deshalb ist das Trocknen auch eine tolle Lagerungsmöglichkeit für die kleine Superbeere. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
 In der Sonne trocknen

Heidelbeeren mit ausreichend Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und an einen warmen, windgeschützen, sonnigen Ort stellen. Das Trocknen dauert etwa 3 bis 4 Tage. Anschließend luftdicht verpacken (etwa in Einmachgläsern)

Im Ofen trocknen

Die Beeren bei 40°C ebenfalls locker und einlagig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech in den Ofen schieben. Sie müssen vorher ganz trocken sein. Dann für die Belüftung entweder einen Holzkochlöffel in die Ofentür klemmen oder häufig die Ofentür öffnen und ein wenig Luft „reinwedeln“.

Heidelbeeren lagern